Lupe aktivieren: Maus über das Bild bewegen
Fotogalerie öffnen: Auf das Bild klicken

Das Postamt »Kramsach-Achenrain« um 1900. Dahinter der Troadkastn und Schloss Achenrain, links Gasthof Gappen. Im Vordergrund Teile der Triftanlage (mit schwimmenden Holzstämmen?)

Datum:
ca. 1900
Fotograf:
Unbekannt
Quelle:
Bertsch, Peter Dr.
Tags:
Holztrift, Postamt, Postbrücke, Schloss Achenrain, Troadkastn

Das Postamt Kramsach-Achenrain wird eröffnet
1880

Im Jahr 1880 wurde in der ehemaligen »Achenrainer Mühle« das Postamt »Kramsach-Achenrain« eingerichtet. Gleich daneben steht immer noch der Troadkastn (Getreidekasten), in dem bis 1871 Mehl, Schmalz u.a. gelagert wurden.

Auf Betreiben der Werksleitung des Messingwerks und in Hinblick auf die europaweite Bedeutung des Achenrainer Messingwerks beantragten »die Messingherren die Benennung ›Postamt Achenrain‹. Die Gemeinde konnte aber durchsetzen, dass die Bezeichnung ›Kramsach-Achenrain‹ gestattet wurde«. (Urbanner, S. 22)

1977 wurde das Postamt geschlossen und übersiedelte ins Zentrum.


Oberhauser, Andreas
Urbanner, Hermann: »Kramsach. Eine Tiroler Gemeinde im Spiegel der Zeit«, 1985